Leben mit COPD – Therapie und Behandlung der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung

Oktober, 2011

Durchbruch bei der Behandlung von Copd ?

„Es war nicht definitiv sichergestellt was die Krankheit auslöst und es gab bislang keine Therapie welche die Lungenschädigung stoppen oder gar rückgängig machen konnte“, so Norbert Weissman von der kollaborativen Forschungsinitiative „University of Giessen Lung Center“ an der Justus-Liebig-Universität in Giessen. „Es gab keine wirklich neuen Therapiekonzepte in den letzten 20 Jahren“, so Norbert Weissmann weiter. Jetzt keimt Hoffnung auf.

In einer Studie in der Mäuse über längere Zeit Rauch ausgesetzt wurden kamen die Wissenschaftler der Entstehung der Copd Krankheit auf die Schliche. Der Hauptübeltäter scheint die zur NO-Synthase gehörendende mischfunktionelle Oxidase iNOS zu sein. Die durch die iNOS produzierte Menge Stickstoffmonoxid ist sehr hoch. Bei hoher Konzentration kann der Stoff zytotoxisch wirken und es entsteht Peroxinitrite, welches laut Norbert Weissmann dazu führt, dass Proteinfunktionen verändert werden welche dann zur Schädigung der Lunge führen.

Mäuse die das iNOS Enzym nicht besitzen waren in der Versuchsreihe von Lungenemphysemen und pulmonaler Hypertonie verschont worden. Auch wurde festgestellt das Mäuse die mit einem das Enzym blockenden Stoff behandelt wurden keine Copd typischen Veränderungen im Lungenbereich erlitten. Für bestehende Copd Patienten noch wichtiger: Sogar bereits erkrankten Mäuse konnte durch die Gabe des blockenden Stoffes geholfen werden. Hierbei war ein eindeutiger Rückgang der Schwere der Copd Krankheit zu beobachten.

Das Team rund um Norbert Weissmann forscht derzeit weiter und hofft den Copd Patienten künftig eine Behandlung auf Inhalationsbasis anbieten zu können. Die ersten Versuche scheinen vielversprechend.

Gut vorbereitet in die kalte Jahreszeit – Vorsorge als Copd Patient

Wenn die Tage kürzer, die Temperaturen kälter und das Wetter immer unbeständiger wird beginnt die kalte Jahreszeit und mit ihr die Zeit der Atemwegsinfektionen. Bedingt durch trockene Heizungsluft und Kälte wird der Atemtrakt strapaziert und den Krankheitserregern Tür und Tor geöffnet. Jetzt haben Sie es wesentlich leichter sich in den den Atemwegen festzusetzen. Besonders bei Menschen die an Copd leiden und deren Immunsystem ohnehin schon geschwächt ist haben die Erreger leichtes Spiel. Grund genug sich auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

Mit gestärkten Abwehrkräften auf in den Kampf

Allgemeine Verhaltenstipps

Um die allgemeinen Abwehrkräfte des Körpers auf einem hohen Level zu halten gilt es einige Dinge zu beachten. Die meisten davon sind ganz alltäglich, werden von uns Menschen jedoch all zu oft vernachlässigt. Machen Sie nicht den gleichen Fehler. Sorgen Sie für ausreichend Schlaf damit ihr Körper in den notwendigen Ruhephasen regenerieren kann. Vermeiden Sie psychischen und körperlichen Stress, bleiben Sie Ruhig und gelassen. Ebenfalls sehr förderlich um die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken ist regelmäßiger Sport. Achten Sie dabei aber unbedingt darauf das Sie nicht auskühlen oder zu stark außer Atem geraten. Auch der abrupte Wechsel von kalter in eine warme Umgebung sollte vermieden werden. Ziehen Sie sich warm an wenn Sie nach draußen gehen und nutzen Sie einen Schal sowie eine Kopfbedeckung. Legen Sie diese direkt nach dem Betreten von beheizten Räumen wieder ab. Halten Sie sich keinesfalls mit warmer Kleidung in beheizten Räumen auf um dann später wieder nach draußen zu gehen!

Ernährungstipps um die körpereigene Abwehr zu stärken

Eine gesunde Ernährung ist wichtig um die Abwehrkräfte zu stärken. Essen Sie also vermehrt Gemüse und Obst. Dadurch versorgen Sie Ihren Körper mit wichtigen Vitaminen. Empfehlenswert sind Paprikas, Kohlrabis, Zucchinis, Möhren, Tomaten, Äpfel, Orangen und viele andere Obst und Gemüsesorten. Dadurch werden Sie mit Vitamin C und wichtigen Spurenelementen versorgt die Ihr Körper täglich braucht. Aber auch Nahrungsmittel wie Eier, Fleisch, Vollkorngetreideprodukte und Hülsenfrüchte sollten von Ihnen regelmäßig konsumiert werden. Diese enthalten unter anderem auch Zink, welcher bei der Entfaltung der Immunabwehr eine wichtige Rolle spielt.

Die Grippeimpfung

Nicht nur bei älteren Menschen wird zusätzlich zu einer allgemeinen Stärkung der Abwehrkräfte auch die Grippeimpfung empfohlen. Besonders bei Copd Patienten ist eine Grippeimpfung sehr sinnvoll und kann im Ernstfall sogar Leben retten. Die Folgen einer normalen Grippe können bei Copd Patienten nämlich drastisch sein und enden nicht selten mit einer Lungenentzündung. Daher sollte die Impfung gegen die Influenza jährlich durchgeführt werden. Die Kosten für die Grippeimpfung übernehmen dabei die Krankenkassen.

Copd Therapie: Behandlung der Copd Krankheit – Stand 2016

Ziele der COPD-Therapie

  • Krankheitsverlauf verlangsamen
  • Lungenfunktion verbessern
  • Körperliche Leistungsfähigkeit steigern
  • Lebensqualität im Alltag verbessern
  • Exazerbationen (Krankheitsschübe) bekämpfen

 

Was man selbst tun kann: Therapiemöglichkeiten zu Hause

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung (s.u.) der Copd Krankheit durch einen Facharzt, gibt es einige Dinge, die man selbst tun kann, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen bzw. die Lebensqualität zu steigern. Oberstes Gebot bei der Copd Therapie ist der Stopp der Exposition mit Schadstoffen und Stäuben im allgemeinen. Hierdurch kann der Verlauf der COPD günstig beeinflusst und die noch vorhandene Leistungsfähigkeit der Lunge möglichst lange erhalten werden. Eine Behandlung ohne Medikamente ist nicht empfehlenswert.

Atemtherapie: Atemwege und Lunge trainieren, Schleim lösen

Durch die Nutzung eines Lungentrainers bzw. Atemtrainers kann die Lungenfunktion gesteigert werden. Die Atemtherapie ist eine sinnvolle Behandlungsmethode aus dem Bereich der Physiotherapie. Spezielle Geräte dienen der Schleimlösung und ermöglichen neben der Steigerung des Atemvolumens zusätzlich auch das Abhusten von festsitzendem Schleim.

Weiterlesen: Empfehlenswerte Lungentrainer zur Atemtherapie

Luftwäsche: Schadstoffe aus der Luft filtern

Um den Krankheitsverlauf zu verlangsamen und die Atemwege zu entlasten empfiehlt sich die Nutzung eines Luftreinigers in den Wohnräumen oder am Arbeitsplatz. Mit einem Luftreiniger kann man Schadstoffe (Rauchpartikel, Feinstaub uvm.) aus der Luft filtern und somit für eine Entlastung der Atemwege sorgen.

Weiterlesen: Empfehlenswerte Luftreiniger bzw. Luftwäscher (Hepa)

Das Rauchen abgewöhnen

Mindestens genauso wichtig wie die Raumluft zu filtern ist es die Exposition mit Zigarettenrauch zu stoppen. Wer die Diagnose COPD erhalten hat sollte unverzüglich das Rauchen einstellen und dies als erste Therapiemaßnahme begreifen.

Hilfestellung: Wie Sie mit dem Rauchen aufhören können

Hilfsmittel nutzen

Wer an Copd und Atemnot leidet kann sich mit einfachen Hilfsmitteln das Leben erleichtern bzw. die Lebensqualität entscheident verbessern. Das fängt bei Greifhilfen an geht über Fortbewegungshilfen, Duschhocker bis hin zu Therapiegeräten und Trainingsgeräten für das Heimtraining, um dem Muskelverfall entgegen zu wirken.

Hilfestellung: Hilfsmittel und Therapie Geräte für Copd Patienten

Ernährung und Konsum

Gerade als Patient mit bestehender Copd Krankheit ist richtige Ernährung und ein gesundes Konsumverhalten sehr wichtig. Die richtige Ernährung hilft Komplikationen zu verhindern und dem Körper speziell benötigte Nährstoffe zuzuführen. Auch ist eine erhöhte Flüssigkeitsaufnahme zu empfehlen um den Schleim möglichst dünnflüssig zu halten.

Weitere Informationen: Die richtige Ernährung – Ernährungstipps für Copd Patienten

Bewegung und Sport

Um dem bei COPD ständig drohenden Muskelschwund, also dem Abbau von Muskelmasse vorzubeugen bzw. neue Muskelmasse aufzubauen empfiehlt es sich (neben der richtigen Ernährung) auch sich angemessen sportlich zu betätigen. Neben dem Training zu Hause empfiehlt sich für Copd Patienten auch die Teilnahme an einer Lungensportgruppe.

Weitere Informationen: Bewegungstherapie und Sport bei bestehender Copd & Muskeln aufbauen als Copd Patient

Medikamentöse Therapie der Copd Krankheit: Behandlungsmöglichkeiten

Medikamente sind ein wichtiger Bestandteil der Leitlinie in der COPD-Therapie. Je nach Stadium der Copd Krankheit können unterschiedliche Medikamente eingenommen bzw. kombiniert werden. Generell kommen bei der Copd Therapie hauptsächlich zwei Medikamentengruppen zum Einsatz, die je nach Stadium auch kombiniert werden können:

  • Bronchodilatatoren (Beta-2-Agonisten, Anticholinergika, Methylxanthine)
  • Kortison zum Inhalieren

Bei den Bronchodilatatoren handelt es sich um Medikamente zur Erweiterung der Bronchien. Sie bilden die Basis der medikamentösen Therapie, die täglich angewandt werden sollte. Sie werden hauptsächlich inhaliert und erreichen so schnell die kranken Bronchien. Man unterscheidet bei den Bronchodilatatoren zwischen Anticholinergika, Beta-2-Agonisten und Methylyanthinen. Diese Wirkstoffe haben prinzipiell eine sehr ähnliche Wirkung, allerdings unterscheiden Sie sich durch unterschiedliche Wirkmechanismen, also die Mechanismen durch welche die Atemwege beeinflusst werden. Auch hinsichtlich der potentiellen Nebenwirkungen und der stärke der Wirksamkeit unterscheiden sich die Wirkstoffe teilweise erheblich. Eine sinnvolle Beratung welche Wirkstoffe zur Therapie Ihrer Copd Krankheit in Betracht kommen ist nur durch den behandelnden Arzt möglich. Dieser kann alle einfließenden Faktoren hinsichtlich Ihrer Person und des Krankheitsverlaufs berücksichtigen.

Warnung: Vom Gebrauch des im Jahre 2007 eingeführten Respimat Haler in Kombination mit dem Medikament Spiritiva wird wegen gesundheitlicher Bedenken abgeraten. Diese Warnung gilt alldings nicht für den bewährten Handihaler bzw. das Medikament Spiriva an sich.

Auch Glucocorticoide können bei einem Teil der Copd Patienten zu einer Verbesserung des Wohlbefindens beitragen. Diese werden hauptsächlich bei schwerer Copd Erkrankung ab Stadium 3 eingesetzt. Durch Kombinationspräparate aus Gluccorticoiden (z.B. Beclometason, Budesonid) und Beta-2-Agonisten (Salmeterol, Formoterol) kann die Entstehung von Exazerbationen um bis zu 25% reduziert werden. Auch der jährliche Abfall der Lungenkapazität beim Ausatmen kann durch die Einnahme dieser Kombinationspräparate verringert werden. Leider springen prozentual gesehen nur wenige Copd Patienten auf diese Therapieform an, weshalb beim Versuch dieser Behandlungsform genau auf den Krankheitsverlauf geachtet werden sollte.

Akuttherapie

In Ergänzung zu den Bronchodilatatoren wird bei schwerer COPD Krankheit mit häufigen Exazerbationen zusätzlich Kortison inhaliert. Als Inhalationsgeräte: empfehlen sich der Pari Boy SX und der Pariturbo Boy sowie das Inhalationsgerät MicroDrop Pro, welche in unabhängigen Tests gut abgeschnitten haben. Es handelt sich dabei um langlebige Medizinprodukte die von vielen Patienten täglich genutzt werden.

Sauerstofftherapie (Langzeittherapie) bei Copd

Unterschieden wird bei zwischen der akuten Sauerstoffbehandlung (siehe Sauerstoffdusche) und der dauerhaften zusätzlichen Versorgung mit Sauerstoff über längere Zeiträume (Langzeitsauerstofftherapie). Letztere wird ausschließlich bei starken Schweregraden zur Therapie der Copd Krankheit eingesetzt. Nach der Einleitung dieser Behandlungsmaßnahme wird die Langzeitsauerstofftherapie im Regelfall bis zum Lebensende des Patienten beibehalten. Durch die langfristige Versorgung mit Sauerstoff durch Hilfe der sogenannten Nasenbrille wird das persönliche Befinden der Patienten stark verbessert. Der Körper muss weniger Anstrengungen auf sich nehmen, um sich mit Sauerstoff zu versorgen. Durch die langfristige Behandlung mit Sauerstoff können auch die mit schwerer Copd oftmals einhergehenden Komplikationen (Siehe Folgeerkrankungen), aufgrund der besseren Verfügbarkeit von Sauerstoff in den Atemwegen, in ihrem Fortschritt gehemmt werden.

Natürliche Behandlung der COPD mit Homöophatie (Naturheilkunde)

Es gibt Ansätze in der naturheilkundlichen Behandlung die unterstützend zur schulmedizinischen Therapie angewandt werden können. Wissenschaftliche Studien bzgl. der Ziele und Wirksamkeit sind vorhanden. Die Erfahrungen der Studien gehen aber weit auseinander. Von Wirkungslos bis zu guter Linderung der Symptome reichen die Aussagen. Ich selbst habe wenig Erfahrung mit dieser Behandlungsform, würde aber generell sagen: Besser als nicht behandelt ist der Versuch allemal!

Empfohlene Impfungen bei bestehender Copd Krankheit

Da Copd Patienten ein stark erhöhtes Risiko haben an Virusinfektionen und Infektionen mit Bakterien zu erkranken empfiehlt sich die Impfung gegen Grippe und Pneumokokken. Besonders die Pneumokokken-Schutzimpfung wird an COPD erkrankten Menschen nahe gelegt. Pneumokokken sind eine Art von Bakterien die häufig vorkommen und Lungenentzündungen auslösen können. Besonders bei bestehender chronisch obstruktiver Lungenerkrankung kann eine Lungenentzündung fatale Folgen haben. Auch die Grippeschutz-Impfumg ist für Menschen mit Copd Krankheit empfehlenswert, da die Influenza Infektionen häufig auch die Atemwege betreffen und den Krankheitszustand einer Copd verschlimmern können.

Chirurgische Maßnahmen bei der Therapie und Behandlung von Copd

Lungentransplantation
Eine Lungentransplantation findet bei COPD Patienten nur in sehr schweren Fällen statt. Dies ist neben dem Mangel an Spenderlungen vor allem durch die mit schwerer Copd einhergehenden Begleiterkrankungen bedingt, welche eine Lungentransplantation bei Copd Erkrankten erschweren. Im Falle dass eine Lungentransplantation vorgenommen wird, so kann je nach Indikation entweder nur ein Lungenflügel oder beide Lungenflügel transplantiert werden. Die Obergrenze des Alters bei Lungentransplantationen beträgt im allgemeinen 65 Jahre, je nach biologischem Alter kann die Grenze aber auch nach oben oder unten verschoben werden.

Da es sich bei einer Lungentransplantation um einen sehr schweren Eingriff handelt treten nach dem chirurgischen Eingriff oft Komplikationen auf. Innerhalb der ersten Wochen nach dem chirurgischen Eingriff können innere Blutungen, Probleme an den Nahtstellen und Lähmungserscheinungen des Zwerchfells auftreten. In einigen Fällen kommt es auch zu akutem Herzversagen bzw. Lungenversagen. Darüber hinaus muss innerhalb der ersten Monate auch mit Infektionen durch Krankheitserregern wie Viren und Bakterien gerechnet werden. Auch der Pilzbefall des transplantierten Lungengewebes ist möglich. Die Abstoßungsreaktionen des eigenen Körpers konnten dank neuartiger Medikamente stark reduziert werden, trotzdem ist die Gefahr einer Abstoßung des transplantierten Lunge nicht gebannt. Patienten müssen nach einer Lungentransplantation auf unbestimmte Zeit starke Medikamente einnehmen.

Operative Lungenvolumenreduktion
Bei der Volumenreduktion der Lunge (Lungenvolumenverminderung) muss der Brustkorb operativ geöffnet werden. Daher ist auch bei dieser Variante mit schweren Komplikationen zu rechnen, die ähnlich denen der Lungentransplantation sind. Da hier jedoch kein fremdes Gewebe implantiert wird treten keine Abstoßungserscheinungen auf. Generell ist die Lungenvolumenreduktion der verträglichere Weg um Copd Patienten zu helfen. Allerdings kann dieser chirurgische Eingriff nur vorgenommen werden wenn ausschließlich Teile der Lunge betroffen sind, also emphysematös sind. Sollte die gesamte Lunge betroffen sein ist dieses Verfahren nicht zu einer Verbesserung des Gesundheitszustandes geeignet.

Bronchoskopische Lungenvolumenverminderung
Mit dieser Behandlungsmethode kann vor allem Copd Patienten mit Lungenemphysem geholfen werden ohne das ein chirurgischer Eingriff erfolgen muss. Hierbei werden über ein Endoskop Ventile in die jeweiligen Lungenlappen eingeführt und fixiert. Dadurch können an den jeweiligen Lungenlappen angrenzende Bereiche besser mit Sauerstoff versorgt werden und die Ausatmung findet vollständiger statt. Dieses Verfahren befindet sich teilweise (Stand 2012 bzw. 2013) noch in der Erprobungsphase, wird aber bereits an einigen Chirurgiezentren angeboten und kann mit guten Erfolgsraten aufwarten.