Leben mit COPD – Therapie und Behandlung der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung

Allgemein

Mit COPD fliegen – Flugreisen und die Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Bei Flugreisen fällt der Luftdruck in tausenden Metern über dem Meeresspiegel rapide ab. Für gesunde Menschen ist dies dank des Kabinendruckausgleiches unbedenklich, doch wie sieht die Lage für COPD Patienten aus ? Kann ich trotz COPD in den Urlaub fliegen?

Darf ich trotz COPD fliegen?

In den ersten beiden Stadien der COPD Krankheit sind Flugreisen in der Regel noch möglich. Danach wird es z.T. kritisch. Generell sollte in jedem Falle, auch bei leichter COPD, die Flugtauglichkeit ärztlich abgeklärt werden. Hierzu wendet man sich am besten an den Arzt des Vertrauens oder geht zu einem speziellen Lungenfacharzt, der sofern nötig mittels einer allgemeinen Belastungsprobe, eines Funktionstests der Lungen und einer eventuellen Blutgasanalyse feststellen kann, inwieweit der Patient geeignet ist eine Flugreise anzutreten.

Es gibt allerdings auch Faustregeln, die besagen das ein Patient der mindestens 50 Meter gehen kann ohne starke Kurzatmigkeit zu entwickeln in der Regel flugtauglich ist, sofern in den vergangenen zwei Monaten keine Exazerbationen aufgetreten sind. Eine andere Faustregel die der Düsseldorfer Dr. Thomas Küpper aufgestellt hat sagt aus das ein Patient mindestens 80 Meter gehen und 12 Stufen beschwerdefrei steigen können soll. Beide Faustregeln gelten jedoch lediglich sofern keine weiteren Risiken vorliegen. (Quelle: Ärztezeitung.de, siehe Link unter Faustregeln oben)

Problematisch wird es bei vorliegen eines Lungenemphysems bzw. Pneumo-Thorax, hier ist ärztlicher Rat unabdingbar. So ist bei bestehenden Emphysembläschen eine Flugreise in der Regel nicht möglich.

Notfalltherapie – Sinnvolle Medikamente beim fliegen mit COPD

Flugreisen belasten den Körper mehr als üblich, es kann daher während oder nach der Flugreise zu Exazerbationen (akuten Krankheitsschüben) kommen. Durch schwankende Druckverhältnisse während des Fluges und andere Klimabedingungen am Zielort ist es in jedem Falle sinnvoll gegen eine Exazerbation gerüstet zu sein. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt diesbezüglich beraten. Er wird Ihnen gegebenenfalls entsprechende Medikamente verschreiben, die Sie mit auf die Flugreise nehmen können.

Sauerstoffversorgung an Bord eines Flugzeuges

Wer auf zusätzliche Sauerstoffversorgung während des Fluges angewiesen ist, also für Personen die an einem Sauerstoffkonzentrator, einem ähnlichen Gerät oder der Sauerstoffflasche hängen, sollte dies im Vorfeld mit der Fluggesellschaft absprechen. Gegebenenfalls werden gesonderte Sitze bereitgestellt bei denen genug Platz bzw. eine Steckdose für die Stromversorgung der Gerätschaften vorhanden sind. Je nach Airline sind auch nur bestimmte Modelle der Sauerstoffkonzentratoren erlaubt, daher ist die vorherige Rücksprache mit dem Bodenpersonal der Airline zwingend erforderlich. Einige Fluggesellschaften bieten zudem interne Lösungen zur Sauerstoffversorgung an Bord an. Diese sind zwar meistens kostenpflichtig,  können aber unter bestimmten Umständen von der Krankenversicherung übernommen werden. Sprechen sie diesbezüglich mit dem für Sie zuständigen Mitarbeiter Ihrer Krankenversicherung.

Aktualisierung der internationalen Leitlinie zur Behandlung der COPD Krankheit

Der internationale Zusammenschluss „Global Initiative for Chronic Obstrusive Lung Desease“ (Abk. GOLD) hat Ende des Jahres 2016 ihre Leitlinie für die Therapie der Copd Krankheit auf den neuesten Stand gebracht. Bei der GOLD Initiative handelt es sich um einen internationalen Zusammenschluss behandelnder Ärzte und Forscher zur Erforschung und Bekämpfung der Copd-Krankheit und der verschiedenen Behandlungsmethoden.

Die Therapiemöglichkeiten im Bereich der Behandlung ohne Medikamente wurden im Rahmen dessen höher bewertet. So wird den behandelnden Ärzten empfohlen, künftig mehr auf die Information Ihrer Patienten zu achten. Schulungen zum Umgang mit der Krankheit sollen angeboten werden. Auch über die Möglichkeiten sich das Rauchen abzugewöhnen sollen die Mediziner künftig verstärkt aufklären. Denn wer trotz bestehender COPD weiter raucht verringert seine Zukunftsprognose beträchtlich, da sind sich die Mitglieder des Kommitees sicher.

Auch bei der Klassifizierung des Schweregrades der Copd Erkrankung hat sich etwas getan. So wurde die ehemals oft kritisierte Vier-Felder Tafel überartet und der FEV1 Wert ist nicht mehr der Hauptausschlaggebende Punkt bei der Beurteilung der Schwerestufe. Die Gewichtung des FEV1 (Forciertes expiratorisches Volumen für die Planung einer beginnenden Therapie wurde herabgesetzt. Seine Gewichtung behält der Messwert jedoch weiterbin bei der Einteilung der Schwere einer Copd Erkrankung. Diese Einteilung erfolgt weiterhin in 4 Stufen. Auch die Klassifikation der Erkrankten in die Gruppen A bis D hat sich nicht geändert. Siehe Copd Gold Standard.

Geändert wiederum hat sich einiges im Bereich der Medikationsempfehlung. Aufgrund der aus Studien der vergangenen Jahre gewonnenen Erkenntnisse (Flame, Wisdom) werden Bronchodilatoren nun auch schon bei beginnender Copd Krankheit als Therapiemaßnahme empfohlen. Sie haben sich als bislang wirksamstes Hilfsmittel bei der Bekämpfung der Krankheit bzw. ihrer Symptome erwiesen. Bei der Patienteneinteilung der Gruppe A mit geringer Symptomatik und keinerlei Exazerbationen wird die Gabe eines Anticholinergikums (LAMA) oder eines Beta2-Agonisten empfohlen, gleiches gilt für Patienten der Klasse B. Inhalative Kortikosteroide werden nur noch ab Gruppe C empfohlen und zwar ausschließlich als Alternative zur dualen Bronchodilatorischen Therapie. Für Gruppe D empfiehlt die GOLD Initiative ebenfalls die duale Bronchodilatorische Medikation. Bei anhaltenden Exazerbationsschüben kann die zusätzliche Gabe eines inhalativen Kortikosteroid angebracht sein. Dies muss im Einzelfall geprüft werden.

Gesucht: Moderator für Copd Forum & Jubiläum – Das Forum feiert 3-jähriges bestehen

Vor 3 jahren ist das Forum fur Copd und Lungenemphysem Erkrankte an den Start gegangen und verzeichnete im Lauf der Jahre einen stetigen Benutzeranstieg. Viele Fragen wurden beantwortet, viele Empfehlungen ausgesprochen. Wir freuen uns das ihr das Forum so gut angenommen habt und hoffen weiterhin auf neue und aktive Mitglieder.

Aktuell suchen wir sogar ein ganz besonderes  Mitglied. Nämlich einen Verantwortungsbewussten Moderator der Beiträge moderiert, freischaltet und ggf. löscht falls mit einem Forenbeitrag die Forenrechte verletzt werden.

 

Du traust dir das zu? Dann bewirb dich im Forum von Copd-Krankheit.de

Test: Sind Hepa Luftreiniger sinnvoll? – Luftreinigung mittels Hepafilter für Kinderzimmer, Wohn- und Schlafräume

Nicht nur für Allergiker und Lungenkranke kann es sinnvoll sein die Atemluft reinigen zu lassen. Die Abgase und der Abrieb des Straßenverkehrs (Reifen, Asphalt etc.), Industrieabgase, Rauch (Heizungsrauch, Tabakrauch) sowie auch Staub und Feinstaub wie z.B. Pollen und Sporen machen unseren Lungen immer mehr zu schaffen. Vorbei sind die Zeiten in denen man fast ausschließlich dem Zigarettenrauch die Schuld in die Schuhe geschoben hat wenn jemand an einer schweren Lungenkrankheit erkrankt ist.

Heutzutage weiss man, dass jede Form von Staub und Rauch die Lungenfunktion beeinträchtigt. Selbst die vermeintlich okölogische Heizform des Kachel- oder Kaminofens ist eine starke Gesundheitsgefahr für alle die bereits vorbelastet sind. Alle die bereits mit einer geschwächten Lunge zu Kämpfen haben, sollten in jedem Falle darüber nachdenken ein empfehlenswertes Gerät zur Reinigung der Luft (Luftreinigung) einzusetzen.

Am besten geeignet zur Luftreinigung in Wohnräumen sind unserer Erfahrung nach Luftreiniger, die mit einem HEPA Filter ausgestattet sind. Deshalb widmen wir uns in diesem Artikel auch ausschließlich den Modellen, die ein solch hochwertiges Filtersystem integriert haben. Für wenig sinnvoll erachten wir Luftreiniger ohne Filter. Diese besitzen nicht den benötigten Abscheidegrad für viele Partikel und Allergene. Selbst die besten filterlosen Luftreinigungsgeräte wie z.B. der Venta Luftwäscher scheiden nur Partikel bis zu einer Größe von bis 10 µm (Mikrometer) ab. Zum Vergleich: Die Pollengröße beginnt bei 5µm, die Größe von Pilzsporen ab 3µm. Die Raumluft wird durch Luftwäscher ohne Filter also nicht ausreichend gereinigt, weshalb wir auf derartige Modelle sowie Geräte mit reiner Ionen Funktion in unserem Luftreinigervergleich verzichtet haben.

Welche Schadstoffe filtert ein Luftreiniger mit Hepa Filter bei der Luftreinigung aus der Atemluft

Ein gutes Luftreinigungsgerät auf Hepa Basis filtert nicht nur Schmutz und Feinstaub aus der Luft, sondern reinigt diese auch von Viren und Bakterien. Auch Allergene und andere Schadstoffe die sich in der Atemluft befinden werden von guten Luftreinigern herausgefiltert. Dazu gehören auch lungengängige Aerosole, Pollen und feinste partikel im Rauch (Zigarettenrauch).

Die besten Luftreiniger im direkten Vergleich: Diese Luftreinigungsgeräte sind empfehlenswert

Nach längerer Recherche im Internet habe ich verschiedene Luftreiniger ausprobiert und möchte euch kurz meine Erfahrungen mit diesen Geräten schildern. In Rahmen meines Tests habe ich die einzelnen Luftreinigungsgeräte im Betrieb miteinander verglichen. Neben dem jeweiligen Produkt findet ihr einen kurzen Erfahrungsbericht meinerseits. Diese Luftwäscher sind empfehlenswert und eignen sich zur Luftreinigung in Wohnräumen und Büroräumen sowie mit einer Ausnahme (Honeywell, zu laut) auch für den dauerhaften Einsatz im Kinderzimmer bzw. Schlafzimmer.

    Philips AC4072/11 (Bester Raumluftreiniger, Mein Testsieger)
    Der Philips Raumluftreiniger bietet von allen, mir bekannten Filtersystemen, die höchste Filterklasse. Der Lautstärkepegel ist aus meiner Erfahrung heraus angenehm leise bis deutlich hörbar, dies varriert je nach Leistungseinstellung. Bei der niedrigsten Leistungsstufe ist das Gerät m.E. auch fürs Schlafzimmer geeignet. Mit 20db an Geräuschemission handelt es sich um einen sehr leisen Luftreiniger. Dieses Modell eignet sich mit einer maximalen Luftumwälzung von 236m³/h für mittlere Räume bzw. die ganze Wohnung (bei sehr kleinen Wohnungen). Das Gerät erfüllt die Standards der EACF und filtert Partikel bis zu einer Größe von 0,2 μm (Mikrometer) aus der Raumluft. Damit erfüllt der Philips 4072 die höchste gängige Filterklasse H14 und ist somit besonders gut für lungenkranke Menschen geeignet. Es werden auch Aerosole, wie z.B. Radon, Formaldehyd-Dämpfe sowie PCP & weitere Schadstoffe gefiltert. Besonderheiten: Leisester Luftwäscher mit dem höchsten Abscheidegrad im Test. Leider ist der Sensor zur automatischen An/Abschaltung nur bei den noch teureren Modellen inklusive. Spezial Filter für Formaldehyd belastete Wohnungen, erfüllt wichtige medizinische Normen. Ebenfalls eine Besonderheit, dieses Modell mit seinem modernen Design hat auch einen stolzen Preis. Dieser variert je nach Anbieter meist zwischen knapp 500 und 600 Euro.
     
     
    Baren B-785 (Preis-Leistungs Sieger)
    Ein Alleskönner – Sehr leistungsstarker Luftwäscher für große Wohnungen bzw. Räume bei geringfügig schlechterer Filterleistung. In den hohen Leistungsstufen ist dieser Luftfiltrierer auch für große Räume bzw. kleine und mittelgroße Wohnungen geeignet. Die maximale Luftumwälzung liegt bei 365m³/h. Dabei ist das Gerät dann aber auch sehr deutlich hörbar. Auf niedrigster Stufe (Schlafzimmermodus bzw. bei angeschalteter Schlafzimmerfunktion) ist das Gerät mit einer Laufstärke von 24db fast so leise wie das Modell von Philips, nur einen kleinen Ticken lauter. Etwas schlechter schneidet der Baren dagegen beim Abscheidegrad ab. Das Gerät filtert „nur“ Partikel bis 0,3μm (Mikrometer) bzw. 0,0003mm aus der Raumluft. Damit erreicht es nicht den höchsten Standard bei den Filterklassen, ist aber immer noch in einem sehr guten Bereich für lungenkranke Menschen die ihre Lebensqualität verbessern möchten. Besonderheiten bei diesem Gerät: Die Fernbedienung ist inklusive, damit ist es auch für bettlägerische Menschen gut geeignet. Es besitzt einen Ionisator sowie eine zuschaltbare UV-Funktion zur Keimabtötung. Der ebenfalls zuschaltbare Ozongenerator sollte bei Lungenerkrankten jedoch ausgeschaltet bleiben. Was mir im Gebrauch zu Hause gut gefallen hat: Die Sensorfunktion zum automatischen An und Ausschalten. Der Sensor schaltet das Geräte anhand der gemessenen Luftwerte automatisch ein bzw. reguliert die Leistung entsprechend. Ein solches Feature gibt es auch bei Philips, allerdings nur bei den noch hochpreisigeren Luftreinigern. Der Preis für das Gerät von Baren bewegt sich in einer Preisspanne zwischen 200 und 250 Euro.
     
     
    Honeywell HA170A (Günstigstes empfehlenswertes Modell – Der Preistipp)
    Der Luftwäscher von Honeywell ist keine Schönheit, dafür aber ein langlebiges und robustes Arbeitstier das im Regelfall viele Jahre lang seinen Dienst erfüllt. Ich selbst benutze dieses Gerät seit mehreren Jahren. Leider wird das Modell meines Wissens nicht mehr produziert, weshalb ich zum Baren Luftwäscher rate wenn es auf den Preis ankommt. Mit der Abscheideklasse H13 ist die Luftreinigungsleistung ebenso wie beim Modell von Baren noch im sehr guten Bereich, es werden lediglich keine Aerosole und Gase gefiltert wie beim Philips Gerät. Geeignet ist das Gerät für kleine und mittlere Raumgrößen, die Luftumwälzung beträgt maximal 246 m² pro Stunde und ist damit ebenfalls etwa so hoch wie die Philips Gerätes. Im Betrieb ist der Honeywell mit 45db an Geräuschemission jedoch deutlich lauter als die anderen Luftreiniger, weshalb ich dieses Modell nicht fürs Schlafzimmer empfehlen würde bzw. es nur tagsüber laufen lassen würde, um die Luft im Schlafraum zu reinigen und dann bei ausgeschaltetem Gerät in der Nacht zu schlafen. Auf Besonderheiten wurde aufgrund der Preisgestaltung gezielt verzichtet, das Gerät ist ein reiner Raumluftreiniger ohne Schnickschnack (der ja auch immer kaputt gehen kann). Mit einer Preisspanne von 170 € bis 210 € ist dieses Gerät das günstigste unter den von mir getesteten Geräten.
     
     

Fazit und Unterschiede der getesteten Luftreiniger

Alle hier vorgestellten Geräte arbeiten mit hocheffizienten HEPA-Aktivkohlefilter Kombinationen und sind somit Allergikergeeignet. Das von uns empfohlene Philips AC4072/11 hat die höchste Filterleistung (inklusive der Filterung von Gasen und Aerosolen) und ist besonders leise in seiner Funktion. Dafür ist der Luftdurchsatz nur auf mittlerem Niveau. Bei Wohnungen mit größeren Räumen benötigt man i.d.R. zwei Geräte pro Wohnung. Das von Komerci vertriebene Baren Modell hat den höchsten Luftdurchsatz der von mir getesteten Geräte bei trotzdem ausreichend hoher Abscheidungsleistung (H13). Dadurch ist es auch für größere Räume bzw. kleine Wohnungen geeignet. Da auf höchster Stufe jedoch auch der Lautstärkepegel nach oben schnellt, empfiehlt sich auch hier die Nutzung von 2 separaten Geräten. Durch potente UV-Strahlung innerhalb des Gerätes, werden auch viele Keime im Filtersystem selbst abgetötet. Es besitzt zudem einen ULPA Filter, eine Weiterentwicklung des klassichen Hepa Filters. Dieser besitzt eine noch höhere Filtrierungsleistung als der im Honeywell eingesetzte Hepafilter der Klasse H13 (99,7% Abscheidewirkung). Wichtig: Auch beim Modell von Honeywell werden die filtrierten Keime nicht in die Atemluft abgegeben, allerdings können sich diese hier im Filtersystem festsetzen. Außerdem ist der Honeywell lauter im Betrieb. Für den Honeywell spricht neben günstigen Ersatzfiltern vor allem der günstige Einstiegspreis.

 

Unterschiede bei der Luftreinigung anhand der einzelnen Hepa Filterstufen

Eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Wahl eines geeigneten Luftreinigers sind die normierten Filterklassen. Klassifiziert ist hier die Abscheidewirkung von Partikeln. So filtert die Klasse E11 95 % der in der Luft befindlichen Schadstoffpartikel. Weitere Klassen sind: E12 mit 99,5% sowie die hocheffizienten Filter der H-Klasse: H13 mit 99,95% und H14 mit 99,99% Filterleistung. Für den Einsatz in Wohnräumen geeignet sind bereits Geräte mit der Hepa-Klasse E11. Noch besser zur Reinigung der Raumluft geeignet sind die Modelle ab der Filterklasse E12. Diese filtern bereits Pilzsporen (insbesondere Schimmelpilzsporen), Pollen, Viren sowie Keime und Bakterien aus der Luft heraus. Ab der Klasse 12 werden auch Asbest, Zigarettenrauch sowie die Partikelrückstände von Ölheizungen gefiltert. Die gerade noch erschwingliche und effizienteste Filterklasse (H14) filtert dann zusätzlich auch die meisten lungengängigen Aerosole aus der Luft heraus. Für schwere Asthmatiker und andere Lungenkranke Menschen ist die höchste Filterklasse zu empfehlen sofern genügend Geld für die Anschaffung vorhanden ist.


 

Wie funktioniert die Luftreinigung über einen Luftreiniger mit Hepa Filter

Das Funktionsprinzip eines Luftreinigers mit Hepa-Filtermatte besteht darin die Raumluft anzusaugen und durch das verwendete Filtermedium zu blasen. Im Anschluss wird die gereinigte Luft wieder an die Raumluft übergeben. Das Filtermedium selbst besteht aus hochfeinen Glasfasermatten, wobei diese in der Regel in einem Filtergehäuse untergebracht sind, damit die Schadstoffe beim Filterwechsel nicht eingeatmet bzw. erneut freigesetzt werden.

Lebenserwartung und Behandlung der Copd Krankheit mit Cannabis

Cannabis wird in der Medizin immer häufiger genutzt um bisher schwierig zu behandelnde Krankheiten zu bekämpfen oder
deren Symptome zu lindern. Auch bei der Lungenerkrankung COPD scheint Cannabis positive Effekte auf den
Krankheitsverlauf zu haben. Geringe Verabreichungsdosen erlauben die Behandlung ohne High-Gefühl.

In einer Doppelblindstudie britischer Forscher erhielten die Patienten entweder ein Placebo oder ein Cannabisextrakt
namens Sativex verabreicht. Die mit Cannabis behandelten Menschen klagten nach der Einnahme deutlich seltener über
auftretende Beschwerden wie Atemnot. Bei den Patienten die ein Placebo bekamen änderte sich hingegen nichts an der
bestehenden Problematik. Der Hunger nach Luft trat bei Ihnen immer noch genauso häufig auf wie bei den Patienten die
überhaupt keine Medikamentengabe erhielten. Die verabreichte Maximaldosis betrug 10,8 mg THC (Dronabinol) und 10 mg CBD
(Cannabidiol). Beides Inhaltsstoffe der Marijuanapflanze.

Die Bronchienerweiternde Wirkung von den Inhaltsstoffen der Cannabispflanze scheint also eine gute Möglichkeit zu sein
um die Atemnot zu lindern. Doch mit der Verschreibung von medizinischem Hanf wird es sich wohl noch eine Weile
schwierig gestalten. „Die Ärzte müssen erst verstehen wie hilfreich die Pflanze Cannabis bei den verschiedenen
Krankheiten wirklich ist“, so F. Kalweit von der COPD-Gruppe Main-Kinzig. In Deutschland sind bisher nur wenige Ärzte
bereit Cannabis auf Rezept zu verordnen. Und wenn dann geschieht dies meist bei Patienten mit Multiple Sklerose (MS)
oder Krebsleiden. Wie hilfreich THC und die anderen Wirkstoffe von Cannabis Sativa auch bei COPD und anderen
Krankheiten sind, müssen die Schulmediziner erst noch lernen.

Leider sind die Cannabis Medikamente auf synthetischer Basis sehr teuer und werden nicht immer von der Krankenkasse übernommen und auch viele Ärzte tun sich bisweilen schwer damit überhaupt die passenden Rezepte auszustellen.

 

Vielen Patienten bleibt da nur der Weg in die Illegalität. Wichtig ist: Geraucht werden darf nicht. Hier sind sich die Mediziner sicher. Wer an der COPD Krankheit leidet und weiter raucht, schadet sich und seiner Lebenserwartung sehr.

 

Die Orale oder rektale Einnahme von Hanf- oder Haschöl gilt als die wirksamste Alternative zu synthetischen Cannabinoiden. Das berühmte Rick Simpson Öl enthält eine vielzahl an wirksamen Cannabinoiden die weit über das Wirkspektrum von Sativex oder Dronabinol hinausgehen. Neben dem extrahieren der Pflanzenwirkstoffe können auch
die getrockneten Blüten selbst zur oralen Einnahme vorbereitet werden. Das gleiche gilt für Produkte aus Haschisch (den
getrockneten Harzkristallen der Pflanze). Allerdings gilt hier besonders zu beachten, dass man an ungestrecktes
Rohmaterial herankommt.

In vielen Cannabisprodukten, die man über den illegalen Handel beziehen kann, befinden sich nämlich Streckmittel die
selbst widerum sehr gesundheitsschädigend sein können. Es empfiehlt sich daher Marihuana aus sauberen Quellen zu
beziehen, wenn man es zur Therapie einer bestehenden Krankheit einsetzen möchte. Besonders wenn man ein Hanföl
herstellen möchte, ist es wichtig auf sauberes Ausgangsmaterial zu achten, da sich durch die zum Einsatz kommenden
Lösemittel teilweise auch die Streckmittel lösen können. Diese befinden sich dann angereichert im Öl.

Aus diesem Grund sollten Sie bevor Sie auf dem Schwarzmarkt einkaufen gehen unbedingt mit Ihrem Arzt über die positiven
Aspekte bei der Behandlung mit Cannabis sprechen und darauf drängen das dieser Ihnen Medizinalhanf verschreibt. Diesen
können Sie dann wie andere Medikamente auch in der Apotheke abholen und je nach gewünschter Anwendungsform (Orale Gabe
oder Rektale Anwendung) zubereiten bzw. weiterverarbeiten.

Falls sich kein Arzt findet der medizinisches Marijuana verschreiben möchte, so bleibt einem als
gesundheitsbewusstem Patient in der Regel nur die Suche nach einem guten Heimgärtner der einen mitversorgt oder aber
man wagt den Selbstanbau. Dies ist nicht besonders schwierig, steht in Deutschland, der Schweiz und Österreich aber
immer noch unter Strafe, sofern man sich nicht an bestimmte Auflagen hält.
Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Patienten mehr Druck auf die Regierung und die Ärzte ausüben, damit Menschen
endlich wieder selbst das Recht bekommen die Nutz- und Medizinpflanze Hanf selbst anzubauen und für medizinische Zwecke
zu nutzen.

Nachtrag:

Am 15. März 2015 wird die von Dr. med. Franjo Grotenhermen angestoßene Petition zur Zugänglichmachung von Medizinalhanf
im Petitionsausschuss des Bundestages besprochen. Die Patienten sind gespannt.

Nachtrag II: Der Ausschuss des Bundestages prüft nun den erfolgreichen Vortrag der Gruppe um Dr. Franjo Grothenhermen.

Richtig Atmen: Die Atemtherapie nach Buteyko

Bereits in den fünfziger Jahren entwickelte der russische Doktor Konstantin Buteyko eine einfache Atemtherapie, die den Patienten das Atmen erleichtert und Atemschwierigkeiten entgegenwirkt. Die Vorteile der Buteyko’schen Atmungstherapie: Sie kommt ohne Medikamente aus und ist einfach in der Anwendung. Trotzdem sind viele Patienten und auch Ärzte nicht über diesen Behandlungsweg informiert. Ein Grund für uns diese Therapieform für Lungenkranke etwas genauer zu beleuchten.

Die Krankheiten bei denen diese Therapieform zur Anwendung kommen kann sind z.B. COPD (chronische Bronchitis), Asthma Bronchiale, allergisches Asthma, Sinusitis und Lungenemphyseme. Auch bei anderen Erkrankungen der Atemwege, die mit Atemnot einhergehen kann diese einfache Form der Selbsttherapie angewendet werden.

Wie funktioniert die Atemtherapie von Konstantin Buteyko?

Bei den Atemübungen erlernt der Patient nur soviel Luft einzuatmen wie er auch tatsächlich benötigt. Durch kontrolliertes Ausatmen wird versucht soviel verbrauchte Luft wie möglich aus dem Lungensystem abzutransportieren. Die Kombination aus ruhigem und nachhaltigem Ausatmen und der minimalen Inhalation frischer Luft sorgt dafür, das sich die Bronchien aufgrund der geringen Sauerstoffkonzentration im Blut erweitern.

In der Anwendung gestaltet sich die selbsttherapeutische Behandlung einfach. Wichtig ist über die Nase ein- und auszuatmen und die Lippen leicht geschlossen geschlossen zu halten während man die Kiefermuskulatur entspannt lässt und eine Zwerchfellatmung praktiziert, also vermehrt aus dem Bauch heraus atmet.

Um die richtige Atmung nach Buteyko zu erlernen, gibt es Kurse die von Ärzten, Heilpraktikern und z.T. auch von Krankenkassen angeboten werden. Allerdings bezahlen bislang nicht alle Krankenkassen die Kostenübernahme für die Kursteilnahme. Ein Unding, wenn man bedenkt das z.B. über 3/4 der Asthma Patienten ihren Medikamentenbedarf stark herunterschrauben konnten, nachdem Sie über mehrere Monate nach der Anleitung von Konstantin Buteyko ihre Atmung kontrolliert hatten.

Seriös? Meine Erfahrung mit Diadema Pflege – Erfahrungen aus 2014

In diesem Erfahrungsbericht über Diadema Pflege möchte ich euch mitteilen welche Erfahrungen wir mit der Pflegevermittlung von Diadema gemacht haben. Die Firma hat Ihren Firmensitz in Osnabrück und arbeitet nach deutschem Recht. Der Firmensitz ist Osnabrück und die Geschäftsform eine deutsche GmbH.

Unsere Erfahrung mit Diadema Pflege im Test

Wir haben lange im Internet recherchiert und nach guten und gleichzeitig günstigen Pflegekräften gesucht. Bei unseren Recherchen sind wir auf Diadema Pflege gestoßen und haben letztendlich auch Pflegehelferin für unseren Bekannten gefunden.

Nach dem Absenden des Anfrageformulars kam bereits am nächsten Werktag ein unverbindliches Angebot mit konkreten Preisen für die Pflege. Zur Auswahl standen 4 Pflegerinnen, welche die entsprechenden Kompetenzen für die Betreuung unseres Bekannten besaßen. Er hat sich dann für 2 entschiedenen und erhielt nähere Informationen über die Personen sowie deren Fähigkeiten. Nach seiner Entscheidung hat die Diadema Pflege GbR sich dann um die Vermittlung und den Vertragsabschluss gekümmert. Bei unserem Bekannten hat es eine Woche gedauert bis die Pflegekraft angereist kam und Ihre Arbeit angetreten hat. Das kann man getrost als schnelle bzw. kurzfristige Pflegevermittlung bezeichnen.

Mit der vermittelten Pflegerin ist unser Bekannter nach seinen bisherigen Erfahrungen ebenfalls zufrieden. Sie hat gute Deutschkenntnisse, spricht fließend deutsch und kann auch in Deutsch schreiben bzw. ihm Briefe vorlesen. Das war ihm wichtig. Von der Person her ist Sie ein netter, umgänglicher und ehrlicher Mensch. Unser Bekannter hat uns erzählt, das er einmal knapp 600 Euro auf dem Schreibtisch hatte liegen lassen. Das Geld ist nicht weg gekommen. Seine Pflegerin hat ihm das Geld in die Hand gedrückt und ihm empfohlen das er es besser woanders verstauen möge. Das ist sehr vorbildlich und seriös.

Alles in allem haben wir gute Meinungen bezüglich dem Service von Diadema und geben Diadema Pflege eine insgesamt gute Beurteilung was die Vermittlung von Pflegekräften anbelangt.

Erfahrungen mit dem Ablauf bei der Pflegemittlung

Um ein individuelles Angebot und weitere Informationen zu erhalten muss man auf der Webseite www.diadema-pflege.de ein Onlineformular ausfüllen. In diesem werden die Pflegerelevanten Daten angegeben. Angegeben werden muss z.B. wie selbsständig die Person noch ist sowie welche Art der Pflege und wieviel Pflege die betreffende Person benötigt. Auch Informationen über bestehende Krankheiten sind wichtig, damit eine passende Pflegekraft, mit entsprechenden Kompetenzen (z.B. in der Wundversorgung o.ä.), gefunden werden kann. Weitere erforderliche Angaben sind die Tätigkeitsfelder, z.B. ob die Pflegekraft auch einkaufen und putzen soll oder ob ein eventuell vorhandenes Haustier von der Plegekraft mitversorgt werden muss.

Nachdem man das Onlineformular ausgefüllt und abgeschickt hat, erhält man nach spätestens 1-2 Tagen ein kostenloses und unverbindliches Angebot, in dem die Preise für die Pflege sowie die verfügbaren Pflegekräfte näher vorgestellt werden. Jetzt kann man sich in Ruhe entscheiden ob man eine(n) der vorgestellten Pflegerinnen oder Pfleger beauftragen möchte oder nicht.

Was kostet eine Vollzeitpflegekraft aus Osteuropa?

Die Preise bei Diadema verstehen sich als Endpreise. Bei diesen muss man noch das Pflegegeld, die Pflegehilfe, das Verhinderungspflegegeld sowie die steuerliche Ersparnis von den Kosten abziehen, um den effektiven Preis zu erhalten, den man zahlen muss. Durch die Zuschüsse verringert sich der effektiv zu zahlende Preis für eine Pflegekraft enorm. Die Kosten für eine Vollzeitpflegekraft aus Polen gehen bei Diadema bereits ab 1499 € monatlich los. Berechnet man die staatlichen Zuschüsse hinzu, kann man als Kind oder Angehöriger der zu pflegenden Person teilweise mit weniger als 1000 Euro Pflegekosten pro Monat wegkommen. Das ist ziemlich günstig im Vergleich mit anderen Pflegevermittlungen.

Welche Zuschüsse man für die häusliche Pflege erhält hängt davon ab, in welche Pflegestufe (1,2,3 oder 4) die zu pflegende Person eingeordnet wurde. Je höher die Pflegestufe desto höher sind die Zuschüsse. Derzeit gibt es an Pflegesachleistungen bei Pflegestufe I 450 Euro, bei Pflegestufe II 1,100 Euro und bei Pflegestufe 3 gibt es 1,550 Euro. Das Pflegegeld liegt bei 235 Euro (Pflegestufe 1), 440 Euro bei Pflegestufe 2 und bei 700 Euro in der Pflegestufe III. Bei der Beurteilung und Beantragung von Pflegezuschüssen sowie Fördermitteln gibt Diadema Pflege unserer Erfahrung nach konkrete Hinweise und Hilfestellungen.

Bewertung: Ist Diadema Pflege empfehlenswert und seriös?

Alles in allem haben wir eine gute Erfahrung mit Diadema gemacht. Besonders gut gefallen hat uns der unkomplizierte Ablauf bei der Anfrage und vor allem die schnelle Pflegevermittlung. Bereits nach 1 Woche ist die Pflegerin angereist um mit Ihrer Arbeit zu beginnen.

Auch mit der Pflegequalität bzw. der Pflegerin selbst ist unser Bekannter zufrieden und würde sich wieder für Diadema entscheiden. Ebenfalls positiv aufgefallen ist die kompetente Beratung was die Beantragung von Fördergeldern und Pflegemitteln betrifft. Hier wurden wir unserer Meinung nach wirklich gut informiert.

Wir geben diesem deutschen Pflegevermittler insgesamt eine gute Beurteilung und empfehlen Diadema gerne weiter, wenn jemand eine günstige und gute Pflegekraft sucht.

 

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Anbieters unter:

http://www.diadema-pflege.de

 

Anschrift der Zentrale:
Diadema Pflegevermittlung GmbH
Franz-Lenz-Straße 6
D-49084 Osnabrück

 

Habt ihr selbst Erfahrungswerte mit dieser Pflegevermittlung? Dann könnt ihr uns eure Erfahrungsberichte per Mail zusenden oder in unserem Forum über eure Erlebnisse mit Diadema diskutieren.

 

Erfahrungen mit dem Ultibro Breezhaler in der Copd Therapie

Der Ultimo Breezhaler ist ein kompaktes manuelles Inhalationsgerät das mit den Inhaltsstoffen Indacaterol und Glycopyrronium daher kommt. Das neue Medizinprodukt ist kein Heilmittel gegen die COPD Erkrankung. Im Rahmen der damit durchgeführten bronchialerweiternden Erhaltungstherapie geht man ausschließlich gegen die Symptome (z.B. Kurzatmigkeit) vor. Dem Patienten wird dadurch eine lebenserleichternde Entlastung versprochen. Die genaue Wirkstoffbezeichnungen sind Glycopyrroniumbromid und Indacaerolmaleat, die als Hauptwirkstoffe im neuen Medikament gegen Copd helfen sollen dem Anwender das Atmen zu erleichtern.

In unserer Copd Gruppe ist bislang noch niemand auf diese Medikamentenkombi umgestellt worden. Wir würden es daher sehr begrüßen wenn Patienten mit konkreten Erfahrungen ihre eigenen Erfahrungswerte schildern würden. Ihr könnt dazu z.B. unser Forum (Link siehe oben unter der Artikelüberschrift) nutzen oder aber direkt per Mail mit uns in Kontakt treten.

 

Beurer Inhalator Übersicht – Die Inhalatoren IH 50, IH 30, IH 25 und IH 20 von Beurer im Vergleich

Beurer IH 50

Beurer IH 50 (Amazon)

Dieses Gerät ist im Vergleich mit dem IH 20 viel leiser da es eine neuartige Schwingmembran Technologie nutzt um fast geräuschlos zu vernebeln. Es ist praktisch kaum hörbar. Die Vernebelungsleistung ist im Vergleich mit dem IH 20 höher, es wird mehr Nebel erzeugt. Die Größe der vernebelten Partikel ist allerdings etwas höher und damit nicht ganz so lungengängig. Durch die höhere Vernebelungsleistung jedoch ist dieses Gerät wirksamer und reinigender im Vergleich mit den kleinen Brüdern IH 20 und 25. Der Vorteil des IH 20 liegt jedoch darin das die dort verbaute Verneblungstechnik Druck aufbaut, wodurch man bei entsprechender Anwendung (Mundstück zuhalten) auch den Nasenraum, Rachenraum und auch Nasennebenhöhlen befeuchten bzw. reinigen kann.

 

 

IH 20 und IH 25

Beurer IH 25 (Amazon)

IH 20 von Beurer (Amazon)


Die beiden kleinen Brüder IH25 und IH20 des IH 50 haben eine etwas geringere Verneblungsleistung, dafür aber ein druckvolles Verneblungssystem mit dem Druck aufgebaut werden kann. Durch diesen Druck kann man bei geeigneter Anwendung auch die Nasennebenhöhlen befreien, befeuchten und reinigen. Dazu muss man das Mundstück zuhalten. Durch diese Zusatzfunktion kann man also nicht nur die Atemwege sondern auch Mund- und Rachenraum reinigen, desinfizieren und feucht halten.

Mit dem IH 40 von Beurer habe ich noch keine Erfahrungen machen können. Ich konnte das Gerät selbst noch keinem Test unterziehen bzw. testen.

Weitere Informationen zum IH 40 und den anderen Beurer Inhalatoren gibt es bei:

Chronische Sinusitis dauerhaft los werden – Behandlung: Wirksame Hausmittel und Medikamente in der Therapie der Nasennebenhöhlenentzündung

Die chronische Sinusitis ist eine Krankheit die weltweit Millionen Menschen betrifft und entsprechend gut erforscht ist. In diesem Artikel möchten wir uns der Behandlung und Therapie der chronischen Sinusitis widmen. Wir stellen Hausmittel und wirksame Medikamente gegen die Sinusitis vor mit denen man rezeptfrei den Kampf gegen die chronische Nasennebenhöhlenverstopfung antreten kann.

Die aus Erfahrung beste Waffe um die chronische Sinusitis dauerhaft los werden zu können:

Dieses Gerät nennt sich Sinupulse Elite und führt eine automatische Spülung des Nasennebenhöhlen und/oder Rachenraumes durch. Dadurch wird festsitzendes Sekret gelöst (Der Schleim wird gelöst) und die Schleimhäute befreit sowie beruhigt (durch die Spüllösung). Man kann dabei wählen zwischen einer Vollspülung die richtig spült und befreit sowie einer Dampfinhalation, die etwas angenehmer aber nicht ganz so wirksam wie die richtige Spülung ist.

Dieses Gerät ist nach meinen Erfahrungen mit jahrelangem Medikamentenkonsum (der nur zeitweise und bedingt gegen die Sinusitis geholfen hat) das einzige das wirklich dauerhilft gegen meine Nasennebenhöhlenverstopfung geholfen hat.

Das Gerät kostete zum Zeitpunkt meines Kaufs vor 3 Jahren knapp 150 Euro. Der Preis erscheint vielleicht erst etwas hoch aber da es sich um ein professionelles Medizinprodukt handelt absolut angemessen. Der Sinupulse Elite ist bei mir seit Jahren im Einsatz und der Preis gerechtfertigt.

Wenn ich bedenke wieviel Geld ich in der Zeit für Medikamente ausgegeben hätte ist das das Gerät sogar ein Schnäppchen gewesen für mich. Der Kauf der Medikamente wäre viel teurer gewesen. Von daher: Ich hätte auch das 4 fache für den Sinupulse bezahlt, einfach da er so gut gegen die chronische Verschleimung und Entzündung meiner Nasennebenhöhlen hilft.

Vorteile: Man muss keine Medikamente einnehmen die den Körper belasten. Den Preis zahlt man nur ein einziges Mal und nicht ständig wie bei Medikamenten. Die Spüllösungen sind preiswert.

Weitere wirksame Medikamente für die Behandlung der Chronischen Nebenhöhlenentzündung

Diese beiden Medikamente sind rezeptfrei erhältlich und helfen bei der chronischen Sinusitis. Allerdings ist der Dauergebrauch zu vermeiden, welcher jedoch bei vielen Erkrankten Patienten mit Sinusitis nötig wäre.

  • Complex 2x täglich (löst Schleim, weitet die Nasenschleimhaut und macht als Überdosis auch gut wach)
  • Sinupret Extract (x-fach stärker als normales Sinupret und daher hilfreich) 3x täglich

Hausmittel die bei chronischer Sinusitis helfen

Diese Hausmittelchen helfen den Schleim etwas zu verflüssigen. Bei einer richtigen chronischen Nebenhöhlenentzündung sind diese aber meist zu schwach um den festsitzenden zähen Schleim lösen zu können.

  • Kamilleblüten Dampfbad Inhalation
  • Chili/Zwiebel Tee (1 halbe Zwiebel mit einer Tasse Wasser aufkochen, etwas Chili hinzu) 3x täglich