Leben mit COPD – Therapie und Behandlung der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung

September, 2011

Luftkurorte in Europa – Erholungsreisen für COPD Patienten

Eine Erholungsreise zu einem Luftkurort ist in zweierlei Hinsicht sinnvoll für Copd Patienten. Zum einen geht mit sauberer Luft eine Entlastung der Atemwege einher, da innerhalb diesen Zeitraums besonders saubere Luft eingeatmet wird und diese nicht aufwendig in den Atemwegen gereinigt werden muss, wie es bei Schadstoffbelasteter Luft (z.B. in Großstädten, in der Nähe von Industriegebieten etc.) der Fall ist. Zum anderen geht mit einer solchen Erholungsreise aber auch eine psychische Verbesserung einher. Neue Eindrücke, neue und nette Menschen denen man begegnet, Zeit für sich selbst oder seinen Partner. Das alles gibt einem als COPD Patient auch wieder Kraft die einem im Kräftezehrenden Alltag abhanden gekommen ist.

Luftkurorte in Deutschland

Heimbach in der Eifel

Waren an der Müritz (Mecklenburg-Vorpommern)

Bosau in der Holsteinischen Schweiz

Waischenfeld in der fränkischen Schweiz

Luftkurort Seelbach im Schwarzwald

Luftkurorte in Österreich

Aflenz

Baden bei Wien

Bad Aussee

Bad Ischl

St. Radegund bei Graz

St. Wolfgang

Luftkurorte in der Schweiz

Davos

Luftkurorte in Kroatien

Veli und Mali Losinj

COPD Selbsthilfegruppen – Hilfe zur Selbsthilfe

Listen von Selbsthilfegruppen für COPD Patienten und Patienten mit Lungenemphysem

Wir haben für Sie Listen von anderen Selbsthilfegruppen herausgesucht und nach den jeweiligen Ländern gruppiert. Wenn Sie eine Selbsthilfegruppe außerhalb der drei hier aufgeführten Länder suchen, zögern Sie bitte nicht uns eine E-Mail zu senden. Wir kümmern uns gerne um Ihr Anliegen und finden eine geeignete Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe.

Deutschland

Österreich

Schweiz

Das richtige Verhalten für Copd Patienten

Allgemeine Verhaltenstipps für Copd Patienten

• Entfernen Sie Teppiche und andere Staubfänger wie bpsw. Gardinen aus Ihrem Wohnumfeld
• Bitten Sie Raucher nicht in Ihrer Gegenwart zu rauchen bzw. nach draußen zu gehen
• Erledigen Sie anstrengende Aktivitäten am Morgen, dort steht Ihnen die meiste Energie zur Verfügung
• Vermeiden Sie parfümierte Pflegeprodukte und verzichten Sie auf stark riechendes Parfum
• Haustiere nicht ins Schlafzimmer lassen, Böden regelmäßig wischen da Tierhaare reizend sind
• Vermeiden Sie unnötige Aktivitäten und gehen Sie den notwendigen im Sitzen nach. Das spart ca. 25 % Energie
• Achten Sie auf gute Belüftung und eine optimale Luftfeuchtigkeit damit kein Schimmel entsteht
• Gehen Sie an die frische Luft, Machen Sie langsame Spaziergänge oder einfache Dehnungsübungen
• Sofern möglich gehen Sie ein bis zweimal in der Woche zum Schwimmen unter Aufsicht in ein Schwimmbad
• Erledigen Sie bei schnell auftretender Atemnot anstrengende Tätigkeiten wie bspw. das Ankleiden im Sitzen
• Meiden Sie Lösungsmittelhaltige Produkte, Klebstoffe, Chemische Reiniger welche die Lunge reizen

Eigeninitiative bei Copd – Was Sie noch tun können

Nutzen Sie einen Lungentrainer, durch den zusätzlichen Widerstand stärken Sie die Muskulatur in den Atemwegen und lösen festsitzende Schleimablagerungen. Wenn Sie bereits häufig unter Atemnot leiden, sollten Sie versuchen sparsam mit Ihrem Energiehaushalt umzugehen. Nutzen Sie einen Hocker beim Baden oder Duschen. Sollten Sie an einer viel befahrenen Straße, in der Nähe eines Industriegebiets oder anderen Wohngegenden mit hoher Schadstoffkonzentration wohnen empfiehlt sich auch die Nutzung eines Luftreinigers mit Hepa-Filter. Siehe auch: COPD Hilfsmittel bei der Therapie

Beginnen Sie ein leichtes Training, Kraftsport und Ausdauersport sind auch für Copd Patienten hilfreich sofern Sie sich nicht überanstrengen. Besonders empfiehlt sich die Teilnahme an einer Lungensportgruppe. Hier können Sie gemeinsam mit anderen Betroffenen geeignete Sportarten ausüben und lernen dabei neue Leute kennen. Dies wirkt auch der schleichenden sozialen Vereinsamung vieler Copd Patienten entgegen und gibt Ihnen Kraft um gegen die Krankheit zu kämpfen.

Die Zusammenhänge – Copd und Ernährung

Eine richtige Ernährung ist für COPD Patienten aus verschiedenen Gründen besonders wichtig. Aus diesem Grund haben wir diesem Thema eine eigene Rubrik gewidmet. Siehe: Die richtige Ernährung für COPD Patienten

Die Lippenbremse – Richtig ausatmen

Durch die Nutzung der sogenannten Lippenbremse schaffen Sie es die Überblähung der Lungenbläschen zu senken und vollständiger ausatmen zu können. Sie können die Lippenbremse sowohl bei direkter körperlicher Anstrengung als auch im Ruhezustand (zur Stärkung der Atemwegsmuskulatur) nutzen. Anleitung: Atmen Sie langsam durch die Nase ein während Sie bis zwei zählen. Vor dem Ausatmen pressen Sie Ihre Lippen aufeinander sodass nur noch schwerlich Luft hindurch strömen kann. Jetzt atmen Sie langsam mit stetigem Druck durch die aufeinander gepressten Lippen aus und zählen mindestens bis vier. Je länger Sie dabei ausatmen können desto besser. Wichtig ist vor allem das der Ausatemvorgang erheblich länger dauert als der des Einatmens.

Zwerchfellatmung – Bauchmuskeltraining für COPD Patienten

Auch das Zwerchfell in unserem Innerem ist an der Atmung beteiligt. Wenn Sie das Zwerchfell stärken hilft dies auch bei der Entlastung Ihrer Lunge. Um das Zwerchfell zu stärken hilft folgende Vorgehensweise: Sie befinden sich im sitzen oder im Liegen, winkeln Sie Ihre Beine so an das Ihre Knie gebeugt sind. Achten Sie darauf das sowohl Nacken- als auch die Rückenmuskulatur entspannt sind und Ihr Kopf gestützt ist. Mit einer Hand auf der Brust und der anderen auf Ihrem Bauch atmen Sie langsam ein und zählen bis zwei. Hierbei entspannen sich die Bauchmuskeln. Nach dem Einatemvorgang spannen Sie Ihre Bauchmuskeln an und halten diese Anspannung während Sie langsam ausatmen. Zählen Sie dabei mindestens bis vier und nutzen Sie dabei die Lippenbremse.

Richtig Husten – Besser Schleim abhusten

Richtig Husten will gelernt sein. So blöd das vielleicht erstmal klingen mag so sinnvoll ist es doch, nicht nur für Copd Erkrankte. Durch zuviel Schleim wird Ihre Atemnot verschlimmert, außerdem können auf diesem Schleim Krankheitserreger nisten denen der Schleim in Ihren Atemwegen als ideale Brutstätte dient. Um das abhusten zu erleichtern empfiehlt es sich viel zu trinken und richtig zu husten. Dazu gehen Sie wie folgt vor: Setzen Sie sich mit gerader Körperhaltung auf einen Stuhl oder Schemel und richten Sie Ihre Beine nebeneinander mit angewinkelten Knien aus. Verschränken Sie die Arme vor der Brust und atmen Sie tief und langsam durch die Nase ein. Jetzt drücken Sie gleichzeitig mit Ihren Armen auf Ober- und Unterbauch während Sie kräftig Husten und sich nach vorne lehnen. Diese Vorgehensweise sollten Sie zwei bis dreimal wiederholen.

Buchtipps und Ratgeber für Copd Patienten

Buchempfehlungen bezüglich der COPD Krankheit

 

Thema COPD & Atembeschwerden (Amazon)

Atempause – Roland Kaiser
Nach der Diagnose COPD musste Roland Kaiser vieles überdenken und das eigene Handeln in Frage stellen. Er berichtet aus seinem Leben, über seine Krankheit und wie er es geschafft hat damit umzugehen und neuen Lebensmut zu schöpfen.

Endlich durchatmen – Rainer Dierkermann und Sonja Bissinger
Ein Buch über wirksame Trainingsmethoden zur Steigerung der Lungenfunktion. Atemtherapie und Sporttherapie bei eingeschränkter Lungenfunktionalität – So trainieren Sie zu Hause nach anerkannten Methoden der Lungenfachklinik Schillerhöhe.

100 Fragen zum Thema Copd – Jan Baltsch
In seinem Werk 100 Fragen zum Thema Copd geht Jan Baltsch auf die vielfältigen Fragen ein die Copd Patienten und deren Angehörigen durch den Kopf gehen. Mit Hilfestellungen und prägnanten Antworten schafft er Klarheit.

 

Thema Sucht – Mit dem Rauchen aufhören (Amazon)

Endlich Nichtraucher – Allen Carr
Ein Klassiker unter den Büchern für angehende Nichtrauchern. Mit Praxistipps und guten Hilfestellungen schaffte es Allen Carr vielen Menschen weltweit dabei zu helfen Ihre Nikotinsucht zu beenden und Nichtraucher zu bleiben. Eins der besten Bücher zu diesem Thema überhaupt.

Endlich Nichtraucher für Frauen – Allen Carr
Speziell für Frauen erschien zuletzt das neueste Buch aus den Händen von Allen Carr. Während sein Werk „Endlich Nichtraucher“ eher auf Männer ausgerichtet war so behandelt er in seinem neuen Buch speziell Informationen die es Frauen erleichtern sollen mit dem Rauchen aufzuhören.

Der sanfte Weg zum Nichtrauchen – Vera Kaltwasser
Auf psychologischen Wegen hilft Ihnen Vera Kaltwasser in Ihrem Buch der sanfte Weg zum Nichtrauchen dabei über Ihr Rauchverhalten nachzudenken. Finden Sie heraus welcher Rauchertyp Sie sind, warum Sie rauchen und wie es speziell Ihnen leichter fallen wird damit aufzuhören.

 

Kostenlose Ratgeber

Patienratgeber (Copd-Deutschland)
COPD Leitlinie (Atemwegsliga)

 

Leben mit Copd

(sticky)

Wer die Diagnose Copd erhält muss erstmal lernen mit Copd zu leben. Dabei sollte man sich immer vor Augen führen das das Leben mit Copd nicht automatisch langweiliger gestaltet sein muss als bei gesunden Menschen. Auch mit Copd Krankheit kann man noch viel Spaß haben und sollte sich diesen auch nicht nehmen lassen. Es ist jedoch wichtig einige Dinge im täglichen Umgang mit der Krankheit zu erlernen und zu beachten.

Weiterführende Informationen

Ernährung bei bestehender Copd-Krankheit
Tägliches Training gegen die Copd Symptome
Freizeit und Sport trotz Copd
Urlaub und Reisen trotz Copd
Partnerschaft und Sexualität mit Copd

COPD Folgeerkrankungen und Folgeschäden im Überblick

Bei Copd handelt es sich um eine sogenannte Systemerkrankung. Dies spiegelt sich darin wieder, das neben dem anfänglichen und immer weiter fortschreitenden Verlust an Atemkapazität weitere Folgeerkrankungen auftreten können. Auch an Organen die augenscheinlich nichts mit der Lunge zu tun haben. Bei der Therapie der chronisch obstruktiven Lunenerkrankung sollte also in jedem Falle auch auf Symptome von Begleiterkrankungen bzw. Folgeerkrankungen geachtet werden.

Angst und Depressionen

Circa 50-70% der Copd Erkrankten leiden neben den physischen Symptomen auch unter psychischen Problemen die mit der Copd einhergehen. Die zeigt sich meist durch ein erhöhtes Ausmass an Angstgefühlen und Depressionen.

Herz- Kreislauf Probleme

Neben der Vergrößerung des rechten Herzens (Cor Pulmonale) durch eine Drucksteigerung im Lungenkreislauf tritt in einigen Fällen als weitere Folgeerkrankung auch eine allgemeine Rechtsherzschwäche auf, die bis zum totalen Versagen des Rechtsherzens führen kann.

Zusätzliche Lungenprobleme

Durch die Copd bedingten Probleme im Atemtrakt kommt es leichter zu Lungenentzündungen. Auch ist die Entstehung einer (zusätzlichen) akuten Bronchitis und anderer wiederkehrender Infekte begünstigt.

Muskelschwund

Durch die im Körper befindlichen Entzündungsprozesse und dem dadurch erhöhten Energieverbrauch kommt es zu einem Schwund von Muskelmasse. Auch die Muskelstruktur, also der Aufbau der Muskeln kann sich durch die Copd Krankheit zum negativen verändern. Damit einher geht letzten Endes ein teilweiser Funktionsverlust von Muskelgruppen.

Osteoporose

Die Knochendichte schwindet dahin. Die durch die Copd Krankheit verursachte Verringerung der Knochendichte ist weitaus höher als bei einer Cortisontherapie, weshalb bei bestehender COPD die knochendichte verringernde Wirkung von Cortison vernachlässigbar und eine Therapie damit sinnvoll ist.

Verminderte Produktion von Hormonen

Insbesondere Wachstumshormone sowie das das Hormon Testosteron werden in geringerem Umfang gebildet als dies bei gesunden Menschen der Fall ist. Daraus resultierend können Depressionen sowie eine generell verminderte körperliche Leistungsfähigkeit resultieren.

COPD Lebenserwartung – Mythos und Wahrheit

Die durchschnittliche Lebenserwartung sinkt bei Feststellung der COPD-Krankheit im Durchschnitt um 5-7 Jahre. Durch erhöhten Tabakkonsum, insbesondere unter Jugendlichen und der Zunahme bei den Zahlen der weiblichen Raucherinnen ist dieser Wert aber mit Vorsicht zu beurteilen und könnte bald als überholt gelten.

Lebenserwartung bei Copd und der FEV1 Wert

Unter anderem ist die Lebenserwartung bei bestehender COPD Krankheit abhängig vom persönlichen FEV1 Wert. Dieser zeigt die Einsekundenkapazität an, also wieviel Luft eine Person innerhalb einer Sekunde maximal ausatmen kann. Je geringer die Ausatemkapazität ist, desto niedriger ist die Lebenserwartung. Der FEV1-Wert nimmt bei Copd Patienten durchschnittlich um 30ml pro Jahr ab. Sofern weiter geraucht bzw. die Exposition mit den verursachenden Schadstoffen nicht vermieden wird verringert sich die Lungenkapazität beim Ausatmen gar um durchschnittlich 90ml pro Jahr. Das bedeutet circa 1 Liter an Kapazitätsverlust nach 10 Jahren. Bei einem FEV-1 Wert unterhalb von 0,75 Litern stirbt etwa ein Drittel der Betroffenen innerhalb eines Jahres.

• 10 Jahre und mehr wenn der FEV1 Wert höher als 1250ml liegt
• Circa 5 Jahre bei einem wenn FEV1 Wert zwischen 750ml und 1250ml liegt
• Circa 3 Jahren wenn der FEV1 Wert unterhalb von 750ml liegt

Sollte im Bronchospasmolysetest festgestellt werden das sich die Verengung der Bronchien wieder verbessern kann, so ist die Lebensprognose weitaus günstiger. Durch geeignete Behandlungsmethoden kann der Krankheitsverlauf bei günstigen Bedingngen aufgehalten werden. Eine richtige Heilung hingegen ist bislang nicht in Sicht.

Lebenserwartung erhöhen – Was kann ich tun?

Man kann einiges tun um das Leben trotz Copd zu verlängern. Als wichtigste lebensverlängerte Maßnahme gilt die Vermeidung der Exposition von Schadstoffen, welche die Lunge weiter schädigen. Das sind zum einen Feinstäube und andere Kleinstpartikel die über die Umgebungsluft in unsere Lungen gelangen.

Luftreinigung – Schadstoffe filtern

Reinigen Sie die Luft die Sie atmen. Wenn Sie in der Nähe von befahrenen Straßen, Innenstädten oder Industriegebieten wohnen, in Ihrer Umgebung Heizöfen genutzt werden oder Sie in einem Raucherhaushalt wohnen sollten Sie über die Anschaffung eines Luftreinigers nachdenken. Diese filtern auch kleinste Schwebeteilchen und Sporen aus der Luft, welche der bereits geschwächten Lunge schwer zusetzen und z.T. sogar Exazerbationen auslösen können.

Lungenfunktion trainieren, Schleim lösen

Die Lungenfunktion nimmt bei der chronisch obstruktiven Bronchitis immer weiter ab. Gleiches gilt für die restliche Muskulatur. Wenn man nichts dagegen unternimmt, sinkt die Lebenserwartung weiter nach unten. Man sollte daher möglichst früh mit Lungentraining bzw. Lungensport beginnen. Gute Geräte lösen dabei den Schleim und trainieren gleichzeitig die Lungenkapazität. Zusätzlich zur Lunge sollte man auch die restliche Körpermuskulatur stärken, um die verbleibende Lebenszeit bzw. die Lebenserwartung zu erhöhen. Denn mit der Erkrankung COPD geht in den meisten Fällen auch ein schleichender Abbau der Muskelmasse einher, wodurch der Körper weiter geschwächt wird.

Mit dem Rauchen aufhören – länger leben

Raucher sollten sofort das Rauchen einstellen, zumindest aber stark reduzieren, wenn Sie sich den Rauchstop von einem auf den anderen Tag nicht zutrauen. Hier finden Sie Hilfestellungen wenn Sie mit dem Rauchen aufhören möchten.

Weitere Möglichkeiten

Weitere Informationen was man tun kann um den Fortschritt der Copd Krankheit aufzuhalten bzw. den Krankheitsverlauf zu verlangsamen: Behandlung und Therapie der Copd Krankheit

 

Berufskrankheit Copd – Arbeitsplatz wechseln

Auch berufsbedingte Schadstoffexpositionen, zum Beispiel durch Stäube, bestimmte Gase (Mehr dazu unter Berufskrankheit Copd) müssen schnellstmöglich vermieden werden. Streben Sie eine Versetzung in eine andere Abteilung an oder prüfen Sie die Möglichkeiten sich berufsunfähig schreiben zu lassen. Nicht vernachlässigen darf man auch die Schäden die durch Folgeerkrankungen der Copd Krankheit ausgelöst werden können. Diese können sowohl die Lebenserwartung als auch die Lebensqualität weiter senken. Durch eine geeignete Therapie können jedoch die meisten Folgekrankheiten von Copd vermieden bzw. zumindest deren Symptome gelindert werden.